Katzenhilfe Hoyerswerda e.V
Industriegelände Straße A
02977 Hoyerswerda

Tel: 03571 | 428180
Fax: 03571 | 428180
E-Mail:
katzennot@gmx.de

Hinweise

Tips zur Haltung

Katzen -
drinnen & draußen

Seniorenkatzen

Jungtiere

Kleintiere

Vermittelt

 

[Seite 1]

[Seite 2]

[Seite 3]

[Seite 4]

[Seite 5]

[Seite 6]

[Seite 7]

[Seite 8]

Er wurde vermutlich ausgesetzt, als ein Hochhaus in Sanierung stand. Als er durch uns abgeholt werden sollte, sprang er voller Panik durch den vielen Lärm durch ein offen stehendes Kellerfenster des Hochhauses. Erst am frühen Abend gelang uns seine Rettung.

Moritz wurde nur ein paar Tage später nach Trippstadt vermittelt und sein Frauchen schrieb uns:

Liebe Frau Koch,

Fröhliche Weihnachten wünsche ich Ihnen und Ihrem Team in Hoyerswerda und einen guten Rutsch in ein gutes neues Jahr.
Ich haben ein Foto von Robby - jetzt heißt er Moritz - beigelegt vom September 2003. Moritz und Mimie geht es sehr gut - sie lieben sich!

Regina S. aus Trippstadt

Toni gehörte einem alten Mann, der ihn allerdings nur fütterte, denn leben musste Toni im Stall. Als der alte Herr verstarb, brachte ein Nachbar Toni ins Tierheim. Sein Anblick war ein fürchterlicher Schock für uns. Das Tier war kurz vor seinem Ende: die Ohren zerfressen durch Eiter, die Zähne unter Eiter, abgemagert bis auf die Knochen, ausgetrocknet und halb tot vor Angst. Seine Pflege war sehr aufwendig und langwierig. Irgendwann fasste Toni Vertrauen und dann ging es aufwärts mit ihm. Als sein neues Herrchen kam, um ihn zu sich zu holen, weinten wir alle sehr.

Liebe Frau Koch,
nun ist es fast ein Jahr, dass wir Toni bei Ihnen geholt haben. Es geht ihm blendend und er ist der Liebling der ganzen Familie.

Dieter und Bärbel W.

Diese beiden Katzen lebten bei einer Alkoholikerin. Sie liebte die Tiere über alles und versorgte sie gut, bis der endgültige Abstieg kam. Peter und Maxi wurden nun zwischen Tierheim und Wohnung der Frau hin und her geschoben. Das war für die beiden älteren Katzen nicht gerade schön. Sie litten sehr, besonders Peter.

Doch die Tierheimleiterin sorgte vor und machte einen Betreuungsvertrag mit der Besitzerin. Und das war gut so. Kurz darauf verloren die Katzen ihr Zuhause endgültig, da ihr Frauchen verstarb. Nun konnten die Katzen endlich in gute Hände vermittelt werden, wo sie wieder Frieden finden sollten.

Eine junge nette Familie nahm die beiden mit nach Hause. Mit viel Liebe und Geduld über Wochen arrangierten sich Familie und Katzen auf ein gemeinsames Leben. Es war mit Sicherheit nicht einfach, doch es wurde geschafft. Heute leben Peter und Maxi wieder glücklich mit Frauchen, Herrchen und Kind.

[Seite 1]

[Seite 2]

[Seite 3]

[Seite 4]

[Seite 5]

[Seite 6]

[Seite 7]

[Seite 8]